Strava Tagebuch

Bereits am Samstag war U17-Fahrer Ole Geisbrecht beim Sichtungs-Zeitfahren in Magdala unterwegs. Als 48. in der Tageswertung konnte er durchaus zufrieden sein, vor allem da der Abstand nach vorne nur sehr klein war. Auch beim Straßenrennen am Sonntag zeigte er eine gute Leistung. Im Finale des Rennens fuhr er am Hinterrad eines der schnellsten Sprinter des Feldes. Unglücklicherweise passierte ausgerechnet vor den beiden ein Sturz, sodass beide aufgehalten wurden. Trotzdem sprang für Ole noch der 34. Platz heraus, ohne den Sturz wäre sogar noch deutlich mehr möglich gewesen.

Tim Wehmeier vertrat unserer Farben am Sonntag in Oberhausen. Im Rennen der Männer C griff er früh an und sicherte sich immer wieder Punkte für den Leyderspreis, eine Sonderwertung des Rennens. Leider verpasste er die entscheidende, 7-köpfige Gruppe des Tages, kam jedoch am Ende als 28. mit dem Hauptfeld ins Ziel.

Am gestrigen Pfingstmontag ging es zu einem weiteren Traditionsrennen in Norddeutschland, beim großen Pfingstkriterium in Borsum. Bei bestem sommerlichem Wetter waren wir wieder mit 15 Fahrerinnen und Fahrern in allen Altersklassen vertreten. Den Anfang machten wie immer die Jüngsten. Jakob Fuchs belegte in der U11 den 4. Platz, ebenso wie Tino Melde in der U13. Im Rennen der U15 gewann Silas Kuschla souverän als Solist, nachdem er schon letztes Jahr mit Ole Geisbrecht zusammen an der Spitze das Ziel durchquert hatte. Jasper Schröder sicherte sich mit einem starken Schlusssprint den 2. Platz und machte so den nächsten U15-Doppelsieg perfekt! Tom Luis Lehmeier auf Rang 10 und Marc Nielen auf Rang 12 vervollständigten das tolle Ergebnis. Außerdem wurde Isabell Sander in der weiblichen U15 starke Dritte. Genauso gut lief es bei den Frauen. Zusammen mit den Senioren gestartet waren sie von Anfang an immer an der Spitze des Rennens dabei und bescherten uns mit Wiebkes Sieg und Ingas zweitem Platz den zweiten Doppelsieg des Tages! Mit gleich 5 Fahrern waren wir im Rennen der Männer Elite vertreten. Besonders aktiv war wie immer Hendrik Eggers, der sich ebenso wie René Kühnast permanent an der Spitze des Feldes zeigte und versuchte dem Rennen seinen Stempel aufzudrücken. Auch Maxi Winterberg leistete viel Führungsarbeit und kam mit dem Hauptfeld ins Ziel. Auch Philipp Ulke fuhr sein erstes vollständiges Rennen nach 2 Jahren Pause im Hauptfeld zu Ende, Steffen Reger musste es leider vorzeitig beenden.