Strava Tagebuch

Endlich Temperaturen über 20 Grad und ein schöner Rundkurs über 14 km erwarteten unsere Fahrer am vergangenen Sonntag im norddeutschen Börger. Im ersten Rennen des Tages, dem Sichtungsrennen der U17 bekam es Ole Geisbrecht mit den 100 besten U17ern aus Deutschland zu tun. Gerade aus dem kräftezehrenden Trainingslager zurück, konnte er zwar gut im Feld mithalten, verpasste jedoch eine bessere Platzierung und wurde 53., Jasper Schröder und Marc Nielen, der sein erstes Rennen in der U15 bestritt, wurden in ihrem Rennen 19. bzw. 21.
Jakob Fuchs kam in der U11 mit einem dritten Platz auf das Podium, Tino Melde fuhr bei den U13ern als 6. über den Zielstrich. 


Im Rennen der Männer C wurde ein konstant hohes Tempo gefahren, sodass sich keine typische Spitzengruppe klar absetzen konnte. Am Ende der 95km kam René Kühnast auf den 19. Rang, Steffen Reger, der sein erstes Lizenz-Rennen seit einigen Jahren bestritt schlug sich solide im Hauptfeld und wurde 66. Doch leider blieben wir auch von Stürzen nicht verschont. So erwischte es Hendrik Eggers im Rennen der KT/A/B-Klasse der Männer. Durch einen kleinen Materialdefekt rutschte ihm die Kette durch und er stürze, als im gleichen Moment ein Fahrer vor ihm einen kleinen Schlenker fuhr. Dabei brach er sich unglücklicherweise das rechte Schlüsselbein und fällt erst einmal aus.
An dieser Stelle gute Besserung Hendrik! 
Durch den Sturz wurde auch unser zweites Eisen im Feuer, Maxi Winterberg aufgehalten und konnte bei dem hohen Tempo den Anschluss an das Hauptfeld nicht mehr herstellen.
An anderer Stelle fuhren Inga und Wiebke Rodieck im belgischen Oudenaarde ein UCI-Rennen mit ca. 100 Fahrerinnen. Im Rennen über 95km ging Wiebke immer wieder Attacken der Konkurrenz mit, es konnte sich jedoch keine Gruppe entscheidend absetzen. Am Ende sprintete sie trotzdem noch auf einen Platz unter den besten 15. Inga musste leider aus gesundheitlichen Gründen das Rennen vorzeitig beenden.
Am nächsten Wochenende geht es dann für viele von uns nach Steinfurt (NRW), wo ein weiterer größerer Rundkurs auf unserer Fahrerinnen und Fahrer wartet.