Strava Tagebuch

Bei den Deutschen Meisterschaften auf der Bahn ist unser Juniorenfahrer Jasper Schröder Deutscher Meister in der Einerverfolgung geworden! Doch bevor wir zur DM kommen noch einige andere Rennen aus den vergangenen Wochen:

Zu den Landesmeisterschaften auf der Straße hier ein kleiner Bericht von Gaby Biermann:

„Am vergangenen Sonntag (04.07.) fanden in Melle - Gesmold für einige Rennklassen die Landesmeisterschaften auf der Straße statt. Die Seniorinnen fuhren bei schwülem Wetter 55 km gemeinsam mit den Frauen, der U 19 und U 17 weiblich sowie den U17 männlich. Im Spurt konnte sich Liv-Susanne Kempendorf durchsetzen und den Titel in der Seniorinnenklasse gewinnen. Im 2. Rennen des Tages starteten die männliche U 19, U 23, Amateuren und Elite Amateure zusammen über 109 km. Anfangs kontrollierte Hendrik Eggers das Feld, man belauerte sich.

Mehrmals versuchten die späteren Meister in der Elite Amateurklasse Fabian Schuppert (Wunstorf) und Felix Dierking (Oldenburg) /U 23, das Feld zu sprengen. Zwar wurde die Spitzengruppe zunehmend kleiner, aber sie konnten erst nach mehreren Anläufen dem Feld davonfahren. Hendrik machte sich allein auf die Verfolgung. Leider gelang ihm der Anschluss nicht. Im Spurt des Hauptfeldes wurde Matteo Oberteicher 4. in der U 23, Christopher Plenefisch 7. Hendrik belegte in der Elite Männer ebenfalls Rang 7. In der U 19 wurde Elias Lanfermann Landesmeister! Die Senioren und Schüler werden ihre Meister zu einem späteren Zeitpunkt in der Saison küren.“

Außerdem fand am 11.07. das traditionsreiche Radrennen in Gehrden statt. Auf dem gewohnt schweren – weil kurvigen, engen und hügeligen – Rennkurs waren wie so oft zuerst die Kleinsten an der Reihe. Unsere Fahnen wurden wieder einmal sehr erfolgreich von Mathilde Smolka hochgehalten. Im Rennen der weiblichen U11 gelang ihr der erste Saisonsieg! Im Rennen der Schüler U15 waren wir mit Max, Jakob und Silias zahlenmäßig stark vertreten. Leider erwischte vor allem Silias einen unglücklichen Start samt kleinem Sturz, kämpfe sich jedoch wacker durch das Rennen, das viele andere bestimmt schon aufgegeben hätten. Max wurde in einem zahlenmäßig und qualitativ starken Fahrerfeld 14., Jakob wurde 16. und Silias fuhr als 20. über den Zielstrich. Sowohl das Amateur- als auch das Elite-Amateur-Rennen waren mit jeweils 70 Fahrern sehr groß für einen so engen Kurs. Dies bedeutete Positionskämpfe von Beginn bis Ende des Rennens. Das traditionelle Gehrdener Ausscheidungsrennen hatte begonnen. Besonders gut schlug sich im Amateurrennen – vielleicht auch durch seine Erfahrung in den technisch anspruchsvollen Crossrennen – Matteo Oberteicher und konnte sogar als Dritter auf das Podium fahren! Im Elite-Rennen waren wir durch Hendrik Eggers vertreten. Besonderes Augenmerk ist auf ihn zu legen, wenn er am Start einmal nicht 5 Meter hinter der letzten Reihe steht, sondern direkt von vorne fährt 😉 Auf einem Kurs wie in Gehrden ist das definitiv erforderlich! Und so „überlebte“ auch er das stark besetzte Rennen, in dem von den 70 Startern nur 30 überhaupt das Ziel erreichten. Am Ende sprang der 17. Platt für ihn heraus, umringt von seinen Team MaxWatt Teamkollegen auf den Plätzen 16, 21 und 22.  

In der vergangenen Wochen finden immer mittwochs Radrennen in Baunertal (Rohloff-Cup) statt. Dort sind von uns oft Max und sein Vater Patrick von Amsberg am Start. Da die Rennen dort mit mehreren Klassen zusammen gefahren werden, ist das eine gute Übung für das richtige Fahren in größeren Fahrerfeldern. Auch die einzelnen Rennklassen sind oft sehr gut besetzt. Daher sind die bisherigen 3. und 5. Plätze von Max sehr gut zu bewerten.   

Nun zum größten Rennen der vergangenen Wochen, den mit Spannung erwarteten Deutschen Meisterschaften auf der Bahn. Besonders viel ausgerechnet hatten sich Jasper Schröder und Ole Geisbrecht, die sich dank ihrer großen Erfahrung und zuletzt guten Ergebnissen bei Bahnrennen berechtigte Hoffnungen auf vordere Platzierungen machen konnten. Dennoch toppte der Sieg und Titel „Deutscher Meister“ in der Einerverfolgung durch Jasper die Erwartungen!
Hierzu ein kleiner Rennbericht von Jasper persönlich:

„Die Einerverfolgung gleich zu Beginn der Deutschen Meisterschaften lief überraschend gut. Nach dem Qualifikationslauf mit einer Zeit von 3:17min bin ich ins große Finale gegen den amtierenden Europameister Benjamin Boos gekommen. Im Finale wurde ich dann mit einer 3:16min Deutscher Meister. Ehrlich gesagt, hätte das glaube ich niemand erwartet. Ole kaum auf Platz 18 (3:32min), Noah kam auf Platz 21 (3:34min) und Tom belegte Platz 29 (3:40min). Am nächsten Tag konnten wir uns mit einer 4:25min über den Vierer über 4000m gut behaupten. Leider reichte es nicht ganz für das Finale und somit landeten wir auf einem 5. Rang. Das Punktefahren lief ganz und garnicht wie erhofft. Ole und ich schafften es zwar sehr entspannt durch die Quali, gegen Abend fand dann das Finale statt. Ole ist dann leider in den ersten 5 Runden sehr schwer gestürzt und hat sich sein Schlüsselbein gebrochen. Ich habe mich nicht so gut gefühlt und bin am Ende auf einen 9.Platz gefahren. Am selben Tag fanden noch die 1000m Zeitfahren statt. Da lief es leider für uns alle nicht wie erhofft. (Anm. von Philipp: Platz 9 für Jasper, Ole auf Platz 13, Tom auf Platz 18 und Noah wurde 20.) Am Samstag blieb dann nur noch das Madison übrig. Dort wäre ich sonst natürlich zusammen mit Ole gefahren, nach seinem Sturz bin ich zusammen mit Noa Nick Metzler aus Hamburg an den Start gegangen. Am Anfang hatten wir einige Probleme beim Wechsel, aber mit der Zeit wurde es immer besser und am Ende waren wir mit einem 4. Platz nur 5 Punkte von einer Medaille entfernt.“

Außerdem waren wir in der Jugend U17 durch Tom Luis Lehmeier vertreten. Auch er fuhr eine starke DM und stach besonders in einem guten Sprintturnier (am Ende Platz 6) hervor und wurde mit einer intelligenten Fahrweise im Punktefahren mit Platz 10 belohnt. Außerdem belegte er mit dem Niedersachsen-Vierer den 7. Rang und kam über 500m Zeitfahren auf den 14. Platz.