Strava Tagebuch

Das Jahr ist mittlerweile entgegen der Radsport-Saison weit fortgeschritten und auf einmal standen die Deutschen Meisterschaften im Straßenrennen vor der Tür! Beziehungsweise nicht ganz vor der Tür, sondern im 450 km entfernten Bolanden, auf einem knapp 8 km langen, hügeligen Rundkurs. Besonders im Rennen der Junioren U19, das über 17 Runden und damit 135 km mit weit über 100 Startern ausgetragen wurde, waren wir in großer Mannschaftsstärke vertreten. Während andere Fahrer durch Stürze und Defekte früh ausgebremst wurden, fuhren Ole Geisbrecht und Jasper Schröder aufmerksam vorne im Feld und konnten den größten Hindernissen so aus dem Wege gehen. Als es nach 60 – 70 schweren Kilometern (Durchschnitt bisher deutlich über 42 km/h) noch einmal zu vielen Angriffen und Tempoverschärfungen kam,

musste Ole dann leider reißen lassen. Jasper fuhr weiter in der mittlerweile nur noch gut 20 Fahrer starken Spitzengruppe, in der erst einmal so etwas wie „Ruhe“ einkehrte. Wenige Runden vor Schluss erneute Angriffe, hier konnte Jasper - noch im ersten Junioren-Jahr – die rennentscheidende Attacke nicht mehr ganz kontern, fand sich aber in einer starken 4-Fahrer-Gruppe wieder, die gut harmonierte und so vor dem Rest der Fahrer ins Ziel kam. Am Ende bedeutete dies einen starken 9. Platz für Jasper.

Bereits eine Woche zuvor waren unsere Männerfahrer um Hendrik Eggers in Sutthausen nahe Osnabrück im Elite-/Elite Amateure-Rennen im Einsatz. Als Kriterium ausgetragen, wurde auf der schnellen 700 m langen Runde ohne nennenswerte Kurven schnell ein entsprechendes Grundtempo angeschlagen, das erfolgreiche Ausreißversuche in den ersten 20 Runden vereitelte. Die erste ruhige Phase nutze Hendrik jedoch direkt aus und riss mit einem anderen Fahrer, Marcel Fröse, zusammen aus. Beherzt fuhren die beiden schnell einen beachtlichen Vorsprung heraus, während die Team MaxWatt-Kollegen um Philipp Ulke an der Spitze das Feld einbremsten und Konterattacken neutralisierten. So kam es aufgrund der kurzen Runde schnell zum erneuten Zusammenschluss, wobei die beiden Spitzenreiter nun eine Runde mehr auf dem Buckel hatten als der Rest. Team MaxWatt legte im Feld nun ein gutes Grundtempo vor, sodass niemand mehr angreifen und den Podestplatz ernsthaft gefährden konnte. Da Marcel Fröse deutlich mehr Punkte als Hendrik gesammelt hatte, konnten sich die beiden aus dem Sprint heraushalten und ihre Platzierungen souverän nach Hause fahren. Im Schlussprint um die restlichen Platzierungen gelang Matteo Oberteicher als 3. noch der Podiumsplatz bei den Amateuren, Philipp Ulke wurde hier knapp dahinter 4. Markus Tröndle erreichte als 12. den Zielstrich, Mathis Szostak - eigentlich Junioren-Fahrer -  wurde in der für ihn höheren Rennklasse guter 15.