Strava Tagebuch

Über die Zeugnisferien haben ambitionierte Rennsportler in erster Linie eines im Sinn: Ab auf's Rad! So auch unsere jungen Rennfahrer/-innen Niedersachsens. Ganz getreu dem Motto "Weltmeister von morgen" nutzten knapp 25 Schülerinnen und Schüler ihre freien Tage, um in Frankfurt (Oder) ihr alljährliches Trainingslager zu absolvieren. Und das hatte es mit zwei Einheiten am Tag in sich. Die Vormittage verbrachten sie mit Trainingsrunden auf der Straße, nach dem Mittagessen stand bereits wieder Radtraining an - diesmal jedoch auf der olympischen Radrennbahn. Den Tagesablauf könnten wir also schlicht beschreiben mit den Worten: "Eat. Sleep. Ride. Repeat."

Unser U17-Rennfahrer Constantin Ressler hat sich die Zeit genommen ein "Trainings-Tagebuch" zu schreiben um uns alle an den Tagen in Frankfurt teilhaben zu lassen:

 

Freitag, 31.1.2020

Tag der Anreise

Um 15.30 Uhr trafen wir uns am Vereinsheim um gemeinsam die Autos zu beladen. Gegen 16.20 Uhr fuhren wir Richtung Frankfurt (Oder). Die Fahrt dauerte ca. 4 Stunden. Als wir um kurz nach 20 Uhr am Olympiastützpunkt in Frankfurt (Oder) ankamen entluden wir das Auto und brachten die Bahnräder in den Innenraum. Als das erledigt war fuhren wir weiter in das Hotel in Polen. Dort gab es Abendessen. Nach dem Essen holten wir die Straßenräder aus dem Auto und verstauten sie in einem Schuppen.

 

Samstag, 01.02.2020

Um 8.00 Uhr trafen wir uns zum gemeinsamen Frühstück im Essens-Saal. Nach dem Frühstück zogen wir uns für das Straßentraining an. Wir fuhren in den Gruppen U13/U15 und U17/U19. Beide Gruppen teilten sich unterwegs auf. U13 fuhr 45 km, U15 55 km, U17 1. Jahr 62 km und U17 2. Jahr und U19 80 km. Nach dem Training, was ca. 2 Stunden dauerte, gab es Mittagessen. Nach dem Mittagessen hatten wir noch etwas Zeit um uns auszuruhen. Um 16 Uhr trafen wir uns um zur Radrennbahn in Frankfurt (Oder) zu fahren. Als wir dort ankamen musste sich jeder ein Rad suchen und es sich passend einstellen. Insgesamt fuhren wir dann ca. 2 Stunden auf der Bahn. Später am Abend gab es Abendessen.

 

Sonntag, 02.01.2020

Wie immer gab es um 8.00 Uhr Frühstück. Gegen 9.30 Uhr sind wir in den oben genannten Gruppen in Polen gefahren. Die U13/U15 Gruppe ist ca. 55 Kilometer gefahren, die U17 und U19er ca. 90 Kilometer. Nach dem Mittagessen, was es um 14.00 Uhr gab, gab es ein paar Stunden Freizeit. Um 16.00 Uhr ging es wieder zur Radrennbahn. Ein Fahrer fuhr zu langsam über der blauen Linie und rutschte herunter. Leider konnte er sich nicht fangen, so dass er stürzte. Zum Glück waren es nur ein paar kleine Verletzungen. Nach ca. 2 Stunden auf der Bahn ging es wieder zurück ins Hotel. Dort gab es um 20.00 Uhr Abendessen.

 

Montag, 03.02.2020

Wie immer gab es um 8.00 Uhr Frühstück. Das Training begann heute etwas später, nämlich um 10.00 Uhr.  Die Gruppe U13/U15 ist ca. 29 km gefahren. U17/U19 ist ca. 62 km gefahren. 2 Fahrer fuhren 1 Stunde früher los und hatten später 80 km. Gegen 14.30 Uhr fuhren wir zur Radrennbahn. Heute war das Training schon um 15 Uhr und dauerte wie immer ca. 2 Stunden. Ein großes Highlight heute  war, dass wir Maximilian Levy (vier mal Weltmeister, vier mal Europameister und drei Medaillen bei den olympischen Spielen) hautnah erleben könnten. Gegen 17.30 Uhr ging es dann wieder zurück in das Hotel Baranowski in Polen. Heute gab es schon um 19.00 Uhr Abendessen. Am Abend trafen wir uns nochmal um gemeinsam Dehnübungen auf dem Flur im Hotel zu machen. Als das geschafft war hatten wir den restlichen Abend Freizeit.

 

Dienstag, 04.02.2020

Tag der Abreise

Heute trafen wir uns wie immer um 8.00 Uhr zum Frühstück. Als dieses vorbei war gingen wir alle auf unsere Zimmer um uns umzuziehen. Um 9.15 Uhr trafen wir uns um die Koffer und Taschen in die entsprechenden Autos einzuladen. Als das geschafft war gingen wir zu den Rädern und trafen uns um auf den Rennrädern zur Radrennbahn zu fahren. Dort angekommen teilten wir uns in 2 Gruppen und fuhren los. Ein Fahrer fuhr auf Grund einer Krankheit, wie auch am Tag zuvor, nicht mit. Die Gruppe der größeren fuhr 82 km, die andere 20 km. Die Gruppe der kleineren hatte einen Massensturz und einige Verletzte, sodass sie nach 10 km umkehren musste. Einige Räder gingen bei diesem Sturz kaputt. Nach drei Stunden fahrt kamen wir dann zurück. Da unser Trainer Marcin noch nicht da war gingen wir an der Radrennbahn duschen und aßen Pizza bei Dominos. Gegen 14.30 kam dann Marcin an. Einige halfen beim einladen der Bahn- und Straßenräder. Als das dann geschafft war warteten wir leider noch auf einige, die noch ihre Pizza aufessen mussten. Nach ca. 4 Stunden Fahrt kamen wir in Langenhagen an und entluden die Räder, putzten die Autos und verabschiedeten uns.

 

 

An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an Constantin, der seine Abende damit verbracht hat uns diese Berichte zu schreiben!
Außerdem Danke an Raphael Lührs (HRC) für die schönen Fotos von der Radrennbahn!