„Leo, mach’s noch mal“, so dachten viele Mitglieder des RC-Blau-Gelb Langenhagen und der „Radsportfördergruppe Blau-Gelb Team SWISS-O-PAR“ am Dienstag Nachmittag.

Die Anlieger wußten, daß - wie in den vergangenen Jahren auch - die jungen Rennfahrer ihre Bürgersteige belegen mit Wohnmobilen und Kleinbussen, in denen sie anreisen. Später, vor dem Start, sitzen sie auf der Rolle, um sich warm zu fahren für die etwa 10 km lange Strecke Kananoher Straße bis zur Wendemarke an der Landstraße nach Resse und zurück.

Alle guten Ergebnisse wurden überschattet von dem schweren Sturz des Elitefahrers Hendrik Eggers, der beim Rennen des „Hannoverschen Radsport Clubs“ am Samstag in Döhren schwer stürzte und ins Krankenhaus gebracht werden mußte. Trotz 20 Stichen an Stirn und Wange hatte er keine Knochenbrüche. Was war geschehen? Als vor ihm Fahrer stürzten, konnte er nicht mehr ausweichen und schlug seitwärts mit dem Gesicht auf die Bordsteinkante auf. Der Mediziner Eggers konnte inzwischen das Krankenhaus verlassen und befindet sich auf dem Wege der Besserung.

Montag, 24. August, Hannover-Airport, „Großer Bahnhof“ im Flughafen. Zwei Weltmeister kehren über Frankfurt von den Junioren-Weltmeisterschaften  in Astana  (Kasastan) zurück.

 

Allen voran kommt Emma aus der Gepäckausgabe, seit den erfolgreichen Europameisterschaften Ehrenmitglied des RC Blau-Gelb Langenhagen, . Das trainingsfleißige  Ausnahmetalent, jetzt in der Lausitz lebend und trainierend, kommt mit drei Goldmedaillen und einer Silbernen aus dem Osten zurück.

Blond, groß, kräftig gebaut, um den Hals eine Medaille in Gold, folgt der zehnfache Deutsche Meister Leo Appelt. Leo, langjähriges Mitglied der „Radsportfördergruppe Blau-Gelb Team SWISS-O-PAR“ gewann die 3.000 m Einerverfolgung in einer Zeit von 3:15,432 Minuten deutlich vor dem Polen Daniel Staniszweski. Diese Zeit bedeutet gleichzeitig neuer deutscher Junioren-Rekord.Zum Empfang waren zahlreiche Blau-Gelbe und Freunde des Vereins gekommen, die die Weltmeister mit einem eilends gebastelten Transparent begrüßten. Nach diesem emotionellen Empfang fuhr Leo zum Wohnsitz in Hannover und Emma zu dem ihrer Eltern nach Hildesheim. Leo wird seine Bahn-Rennmaschine erst einmal in die Ecke stellen und wieder auf der Straßenmaschine trainieren. Für ihn steht noch die Straßen-WM in den USA Mitte September aus, für die er nominiert ist und auf die er sich durch ein Spezialtraining vorbereiten wird.

Auch wenn Weltmeister nicht zu toppen sind und auf der Radrennbahn in Hannover die Europameisterschaften der Derny-Fahrer ausgetragen wurden, kann auch einiges von den übrigen RadsportlerInnen berichtet werden. Wiebke Rodieck gewann ein Frauen-Rennen in Bünde, Inga wurde dort gute Vierte und Hendrik Eggers, am Freitag und Samstag noch als Rennarzt bei der Europameisterschaft auf der hannoverschen Radrennbahn unterwegs, belegte einen zweiten Platz in Göttingen. Ole Geisbrecht und Kai Lindenthal wurden dort Dritte und Vierte.

Wiebke Rodieck ist in diesem Sommer viel unterwegs. Es sind nach Beendigung der Schulzeit (Abiturnote 1,1) keine Erholungsreisen, wie man vermuten könnte, sondern Reisen für den Bund Deutscher Radfahrer zu einigen großen Rennen. Dazu gehört ein Start beim Frauen-Weltcup in Bochum und die U23-Europameisterschaft im Straßenrennen in Tartu, Estland.

In und um Wallenhorst bei Osnabrück wird seit einigen Jahren die Niedersachsenrundfahrt der Junioren ausgetragen. Leo Appelt, Team-Mitglied der „Radsportfördergruppe Blau-Gelb Team SWISS-O-PAR“ startete für die Mannschaft des Landesverbandes Niedersachsen bei dieser Vier-Etappen-Tour.

Kann man sich in einem Radrennen verfahren?  Im Prinzip nein, nicht auf der Rennbahn, auch nicht bei einem Rundstreckenrennen. Aber bei einem Einzelzeitfahren ist das schon möglich...

Das Velodrom in Berlin, Ortsteil Prenzlauer Berg,1997 eröffnet, faßt 12.000 Zuschauer und gilt damit als eine der größten Arenen der Hauptstadt. Zuvor befand sich auf diesem Gelände die Werner-Seelenbinder-Halle, vielen aus DDR-Zeiten bekannt. Das Velodrom war Austragungsort der 129. Deutschen Bahnmeisterschaften 2015 für Männer, Frauen und Nachwuchs vom 10. bis 14. Juni mit einem Mammutprogramm von rund 40 Rennen.

In den letzten Wochen waren die RennfahrerInnen des „Radsportförderteams Blau-Gelb Team SWISS-O-PAR“ erfolgreich bei Rennen in verschiedenen Landesteilen im Einsatz. Noch im April startete Leo Appelt für den Landesverband im ersten Junioren-Bundesligarennen in Düren. In erfolgreicher Ausgangsposition wurde er allerdings beim Zielsprint so behindert, daß er keinen Spitzenplatz erreichen konnte. Am gleichen Tag starteten die Rodieck-Zwillinge in Börger (Emsland) in der Frauenklasse. Wiebke gewann ihr Rennen, Inga wurde Fünfte. In der Männer-Klasse wurde Philipp Ulke Sechster.

Eine Woche später wurde Wiebke Rodieck bei einem Rennen in Hamm Zweite. Inga belegte Platz fünf. Am gleichen Wochenende waren die jüngsten Blau-Gelben (Tom Louis Lehmeier U11, Ole Geisbrecht und Elias Wernicke, beide U13) bei dem  Etappen-Rennen „Ostthüringen Tour“ in Gera im Einsatz. Sie fuhren gute Rennen, obwohl es für vordere Plätze noch nicht reichte.

Am ersten Mai-Wochenende starteten die Blau-Gelben dann an unterschiedlichen Orten. Es begann am 1. Mai mit dem hannoverschen Traditions-Rennen am Lindener Berg. Dort waren Ina (U17) und Kai (U15) Lindenthal, Hendrik Eggers (Elite) und Michael Zwick (Master) erfolgreich aktiv. Die Rodieck-Zwillinge fuhren in Overijssel (NL) ein Rennen der höchsten internationalen Frauenklasse (UCI 1.1) und belegten Platz 19 und 20. Am Samstag und Sonntag wurden dann die Landesmeisterschaften ausgetragen. Im Einzelzeitfahren siegte Wiebke Rodieck. Zweite wurden Ina Lindenthal, Ole Geisbrecht und Maxi Winterberg. Dritte Plätze belegten Louis Wilhelm und Liv-Susanne Bachmann. Beim Straßenrennen anderntags wurde Liv-Susanne Bachmann Landesmeisterin. Dritte Plätze belegten Louis Wilhelm, Ina und Kai Lindenthal. Hendrik Eggers wurde Fünfter. Insgesamt nahmen elf Blau-Gelbe an der Landesmeisterschaften teil.